Better Investing Tips

Exchange Traded Fund (ETF) Definition & Übersicht

protection click fraud

Was ist ein ETF?

Ein Exchange Traded Fund (ETF) ist eine Wertpapierart, die eine Index, Sektor, Ware oder sonstiger Vermögenswert, die aber wie normale Aktien an einer Börse gekauft oder verkauft werden können. Ein ETF kann so strukturiert werden, dass er alles vom Preis eines einzelnen Rohstoffs bis hin zu einer großen und vielfältigen Sammlung von Wertpapieren verfolgt. ETFs können sogar so strukturiert werden, dass sie bestimmte Anlagestrategien verfolgen.

Ein bekanntes Beispiel ist der SPDR S&P 500 ETF (SPION), die die S&P 500-Index. ETFs können viele Arten von Anlagen enthalten, darunter Aktien, Rohstoffe, Anleihen oder eine Mischung aus Anlagearten. Ein Exchange Traded Fund ist ein marktgängige Sicherheit, was bedeutet, dass es einen zugehörigen Preis hat, mit dem es leicht gekauft und verkauft werden kann.

Die zentralen Thesen

  • Ein Exchange Traded Fund (ETF) ist ein Wertpapierkorb, der wie eine Aktie an einer Börse gehandelt wird.
  • Die Kurse der ETF-Anteile schwanken den ganzen Tag, wenn der ETF gekauft und verkauft wird; Dies unterscheidet sich von Investmentfonds, die nur einmal am Tag nach Marktschluss gehandelt werden. 
  • ETFs können alle Arten von Anlagen enthalten, einschließlich Aktien, Rohstoffe oder Anleihen; einige bieten nur US-amerikanische Bestände an, während andere international sind.
  • ETFs bieten niedrige Kostenquoten und weniger Maklerprovisionen als der Einzelkauf der Aktien.

Ein ETF heißt ein börsengehandelt Fonds, da er wie Aktien an einer Börse gehandelt wird. Der Preis der Aktien eines ETF ändert sich im Laufe des Handelstages, wenn die Aktien auf dem Markt gekauft und verkauft werden. Das ist im Gegensatz zu Investmentfonds, die nicht an einer Börse gehandelt werden und nur einmal täglich nach Börsenschluss gehandelt werden. Darüber hinaus sind ETFs in der Regel kostengünstiger und liquider, wenn im Vergleich zu Investmentfonds.

Ein ETF ist eine Art von Fonds, der mehrere. hält Basiswerte, anstatt nur eine wie eine Aktie. Da ein ETF mehrere Vermögenswerte umfasst, können sie eine beliebte Wahl für die Diversifikation sein.

Ein ETF kann Hunderte oder Tausende von Aktien aus verschiedenen Branchen besitzen oder auf eine bestimmte Branche oder einen bestimmten Sektor isoliert sein. Einige Fonds konzentrieren sich nur auf US-Angebote, während andere eine globale Perspektive haben. Beispielsweise würden bankenorientierte ETFs Aktien verschiedener Banken aus der gesamten Branche enthalten.

Arten von ETFs

Anlegern stehen verschiedene Arten von ETFs zur Verfügung, die zur Einkommensgenerierung, Spekulation, Preiserhöhung und zur Absicherung oder teilweisen Kompensation von Risiken im Portfolio eines Anlegers verwendet werden können. Hier ist eine kurze Beschreibung einiger der heute auf dem Markt erhältlichen ETFs.

Anleihen-ETFs

BondETFs werden verwendet, um Anlegern regelmäßige Erträge zu bieten. Ihre Ertragsverteilung hängt von der Wertentwicklung der zugrunde liegenden Anleihen ab. Dazu können Staatsanleihen, Unternehmensanleihen sowie Staats- und Kommunalanleihen – sogenannte Kommunalanleihen – gehören. Im Gegensatz zu ihren zugrunde liegenden Instrumenten haben Anleihen-ETFs kein Fälligkeitsdatum. Sie werden in der Regel mit einem Auf- oder Abschlag auf den tatsächlichen Anleihepreis gehandelt. Lesen Sie mehr über Anleihen-ETFs hier.

Aktien-ETFs

Aktien-ETFs umfassen einen Korb von Aktien, um eine einzelne Branche oder einen einzelnen Sektor abzubilden. Ein Aktien-ETF kann beispielsweise Automobil- oder ausländische Aktien abbilden. Ziel ist es, ein diversifiziertes Engagement in einer einzigen Branche zu bieten, die Leistungsträger und neue Marktteilnehmer mit Wachstumspotenzial umfasst. Im Gegensatz zu Aktienfonds haben Aktien-ETFs niedrigere Gebühren und beinhalten keinen tatsächlichen Besitz von Wertpapieren. Lesen Sie mehr über Aktien-ETFs hier.

Branchen-ETFs

Branchen- oder Branchen-ETFs sind Fonds, die sich auf einen bestimmten Sektor oder eine bestimmte Branche konzentrieren. Ein ETF für den Energiesektor umfasst beispielsweise Unternehmen, die in diesem Sektor tätig sind. Die Idee hinter Branchen-ETFs besteht darin, sich am Aufwärtstrend dieser Branche zu beteiligen, indem die Performance von Unternehmen in diesem Sektor verfolgt wird. Ein Beispiel ist der Technologiesektor, der in letzter Zeit einen Mittelzufluss verzeichnete. Gleichzeitig wird bei einem ETF auch die Kehrseite der volatilen Aktienperformance gekürzt, da sie keinen direkten Besitz von Wertpapieren beinhalten. Industrie-ETFs werden auch verwendet, um während Konjunkturzyklen in und aus Sektoren zu rotieren. Lesen Sie mehr über Sektor-ETFs hier.

Rohstoff-ETFs

Wie der Name schon sagt, investieren Rohstoff-ETFs in Rohstoffe, darunter Rohöl oder Gold. Rohstoff-ETFs bieten mehrere Vorteile. Erstens diversifizieren sie ein Portfolio, wodurch es einfacher wird, Abschwünge abzusichern. Rohstoff-ETFs können beispielsweise während eines Einbruchs an den Aktienmärkten ein Polster bieten. Zweitens ist das Halten von Anteilen an einem Rohstoff-ETF billiger als der physische Besitz des Rohstoffs. Denn bei ersterem fallen keine Versicherungs- und Lagerkosten an. Lesen Sie mehr über Rohstoff-ETFs hier.

Währungs-ETFs

Währungs-ETFs sind gepoolte Anlageinstrumente, die die Wertentwicklung von Währungspaaren, bestehend aus inländischen und ausländischen Währungen, nachbilden. Währungs-ETFs dienen mehreren Zwecken. Sie können verwendet werden, um auf der Grundlage der politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen eines Landes auf die Preise von Währungen zu spekulieren. Sie werden auch von Importeuren und Exporteuren zur Diversifizierung eines Portfolios oder als Absicherung gegen Volatilität auf den Devisenmärkten verwendet. Einige von ihnen werden auch zur Absicherung gegen drohende Inflation eingesetzt. Lesen Sie mehr über Währungs-ETFs hier.

Inverse ETFs

Inverse ETFs versuchen, durch Leerverkäufe von Aktien Gewinne aus Aktienrückgängen zu erzielen. Leerverkauf bedeutet, eine Aktie zu verkaufen, einen Wertverlust zu erwarten und sie zu einem niedrigeren Preis zurückzukaufen. Ein inverser ETF verwendet Derivate, um eine Aktie leerzuverkaufen. Im Wesentlichen sind sie Wetten, dass der Markt zurückgehen wird. Wenn der Markt fällt, steigt ein inverser ETF um einen proportionalen Betrag. Anleger sollten sich bewusst sein, dass viele inverse ETFs börsengehandelte Noten (ETNs) und keine echten ETFs. Ein ETN ist eine Anleihe, wird aber wie eine Aktie gehandelt und wird von einem Emittenten wie einer Bank gedeckt. Erkundigen Sie sich unbedingt bei Ihrem Makler um festzustellen, ob ein ETN für Ihr Portfolio geeignet ist.

In den USA sind die meisten ETFs als offene Fonds aufgelegt und unterliegen dem Investment Company Act von 1940, es sei denn, nachfolgende Vorschriften haben ihre aufsichtsrechtlichen Anforderungen geändert. Offene Fonds begrenzen die Anzahl der an dem Produkt beteiligten Anleger nicht.

So beginnen Sie mit der Investition in ETFs

Mit einer Vielzahl von Plattformen, die Händlern zur Verfügung stehen, ist die Investition in ETFs ziemlich einfach geworden. Befolgen Sie die unten beschriebenen Schritte, um mit der Investition in ETFs zu beginnen.

  1. Finden Sie eine Anlageplattform: ETFs sind auf den meisten Online-Investitionsplattformen, Websites von Anbietern von Rentenkonten und Investment-Apps wie Robinhood verfügbar. Die meisten dieser Plattformen bieten provisionsfreien Handel an, was bedeutet, dass Sie keine Gebühren an die Plattformanbieter zahlen müssen, um ETFs zu kaufen oder zu verkaufen. Ein provisionsfreier Kauf oder Verkauf bedeutet jedoch nicht, dass der ETF-Anbieter auch ohne damit verbundene Zugriffe auf sein Produkt gewährt Kosten. Ein Bereich, in dem Plattformdienste ihre Dienste voneinander unterscheiden können, ist der Komfort, die Dienste und die Produktvielfalt. Beispielsweise ermöglichen Smartphone-Investitions-Apps den Kauf von ETF-Anteilen auf Knopfdruck. Dies ist möglicherweise nicht bei allen Maklern der Fall, die Anleger möglicherweise um Papierkram oder eine kompliziertere Situation bitten. Einige bekannte Broker bieten jedoch umfangreiche Bildungsinhalte an, die neuen Anlegern helfen, sich mit ETFs vertraut zu machen und sie zu recherchieren.
  2. Research-ETFs: Der zweite und wichtigste Schritt beim Investieren in ETFs besteht darin, sie zu recherchieren. Heutzutage gibt es eine Vielzahl von ETFs auf den Märkten. Während des Research-Prozesses ist zu beachten, dass ETFs im Gegensatz zu einzelnen Wertpapieren wie Aktien oder Anleihen stehen. Wenn Sie sich für einen ETF entscheiden, müssen Sie das Gesamtbild – in Bezug auf den Sektor oder die Branche – berücksichtigen. Hier sind einige Fragen, die Sie während des Forschungsprozesses berücksichtigen sollten:
  3. Was ist Ihr Zeitrahmen für Investitionen?
  4. Investieren Sie für Einkommen oder Wachstum?
  5. Gibt es bestimmte Branchen oder Finanzinstrumente, die Sie begeistern?
  6. Betrachten Sie eine Handelsstrategie: Wenn Sie ein Anfänger in ETFs sind, ist es eine gute Handelsstrategie, den Durchschnitt der Dollarkosten oder die Verteilung Ihrer Investitionskosten über einen bestimmten Zeitraum zu ermitteln. Dies liegt daran, dass es die Renditen über einen bestimmten Zeitraum glättet und einen disziplinierten (im Gegensatz zu einem zufälligen oder volatilen) Anlageansatz gewährleistet. Es hilft auch Anfängern, mehr über die Nuancen von ETF-Investitionen zu erfahren. Sobald sie sich mit dem Handel vertraut gemacht haben, können Anleger zu ausgefeilteren Strategien wie Swing-Trading und Sektorrotation übergehen.

So kaufen und verkaufen Sie ETFs

ETFs werden über Online-Broker und traditionelle Broker-Dealer gehandelt. Sie können einige der Top-Broker der Branche für ETFs mit Investopedias Liste der Die besten Broker für ETFs. Eine Alternative zu Standard-Brokern sind Robo-Advisors wie Verbesserung und Reichtum die ETFs in ihren Anlageprodukten einsetzen.

ETF-Beispiele aus der Praxis

Nachfolgend finden Sie Beispiele für beliebte ETFs auf dem heutigen Markt. Einige ETFs bilden einen Aktienindex nach und bilden ein breites Portfolio, während andere auf bestimmte Branchen abzielen.

  • Der SPDR S&P 500 (SPY) ist der älteste noch existierende und bekannteste ETF, der den S&P 500 Index abbildet.
  • Der iShares Russell 2000 (IWM) bildet den Small-Cap-Index Russell 2000 ab.
  • Der Invesco QQQ (QQQ) indexiert den Nasdaq 100, der typischerweise Technologiewerte enthält.
  • Der SPDR Dow Jones Industrial Average (DIA) repräsentiert die 30 Aktien des Dow Jones Industrial Average.
  • Sektor-ETFs verfolgen einzelne Branchen wie Öl (OIH), Energie (XLE), Finanzdienstleistungen (XLF), REITs (IYR), Biotech (BBH).
  • Rohstoff-ETFs repräsentieren Rohstoffmärkte wie Rohöl (USO) und Erdgas (UNG).
  • Physisch abgesicherte ETFs: Die SPDR Gold-Aktien (GLD) und die iShares Silver Trust (SLV) halten physische Gold- und Silberbarren im Fonds.

Vor- und Nachteile von ETFs

ETFs bieten niedrigere Durchschnittskosten, da es für einen Anleger teuer wäre, alle in einem ETF-Portfolio gehaltenen Aktien einzeln zu kaufen. Anleger müssen nur eine Transaktion zum Kauf und eine Transaktion zum Verkauf ausführen, was zu weniger Maklerprovisionen führt, da nur wenige Trades von den Anlegern getätigt werden. Broker berechnen in der Regel eine Provision für jeden Trade. Einige Broker bieten sogar einen provisionsfreien Handel mit bestimmten Low-Cost-ETFs an, was die Kosten für Anleger noch weiter reduziert.

Die Kostenquote eines ETF sind die Kosten für den Betrieb und die Verwaltung des Fonds. ETFs haben in der Regel geringe Kosten, da sie einen Index nachbilden. Wenn ein ETF beispielsweise den S&P 500-Index abbildet, kann er alle 500 Aktien des S&P enthalten, was ihn zu einem passiv verwalteten Fonds macht und weniger zeitintensiv ist. Allerdings bilden nicht alle ETFs einen Index passiv ab.

Vorteile
  • Zugang zu vielen Aktien aus verschiedenen Branchen

  • Niedrige Kostenquoten und weniger Maklerprovisionen.

  • Risikomanagement durch Diversifikation

  • Es gibt ETFs, die sich auf bestimmte Branchen konzentrieren

Nachteile
  • Aktiv verwaltete ETFs haben höhere Gebühren

  • ETFs mit Branchenfokus begrenzen die Diversifikation

  • Mangelnde Liquidität behindert Transaktionen

Aktiv verwaltete ETFs

Es gibt auch aktiv gemanagte ETFs, bei denen Portfoliomanager stärker in den Kauf und Verkauf von Unternehmensanteilen und die Änderung der Bestände innerhalb des Fonds eingebunden sind. In der Regel hat ein aktiver gemanagter Fonds eine höhere Kostenquote als passiv gemanagte ETFs. Es ist wichtig, dass die Anleger bestimmen, wie der Fonds ist verwaltet, ob aktiv oder passiv verwaltet, die resultierende Kostenquote und wägen Sie die Kosten gegenüber der Rendite ab, um sicherzustellen, dass es sich lohnt halten.

Indexierte Aktien-ETFs

Ein indexierter Aktien-ETF bietet Anlegern die Diversifikation eines Indexfonds sowie die Möglichkeit, verkaufen Sie leer, kaufen Sie auf Marge und kaufen Sie nur eine Aktie, da es keine Mindesteinlage gibt Bedarf. Allerdings sind nicht alle ETFs gleich diversifiziert. Einige können eine starke Konzentration in einer Branche oder eine kleine Gruppe von Aktien oder Vermögenswerten enthalten, die stark miteinander korreliert sind.

Dividenden und ETFs

Während ETFs Anlegern die Möglichkeit bieten, bei steigenden und fallenden Aktienkursen zu gewinnen, profitieren sie auch von Unternehmen, die Dividenden zahlen. Dividenden sind ein Teil des Gewinns, der von Unternehmen an Anleger für das Halten ihrer Aktien zugeteilt oder gezahlt wird. ETF-Aktionäre haben Anspruch auf einen Teil des Gewinns, wie zum Beispiel verdiente Zinsen oder Dividenden ausgezahlt und kann im Falle einer Liquidation des Fonds einen Restwert erhalten.

ETFs und Steuern

Ein ETF ist steuereffizienter als ein Investmentfonds, da die meisten Käufe und Verkäufe über eine Börse und den ETF-Sponsor erfolgen muss nicht jedes Mal, wenn ein Anleger verkaufen möchte, Anteile zurückgeben oder bei jedem Kaufwunsch neue Anteile ausgeben. Die Rücknahme von Anteilen eines Fonds kann eine Steuerpflicht auslösen, sodass die Notierung der Anteile an einer Börse die Steuerkosten senken kann. Bei einem Investmentfonds kann jedes Mal, wenn ein Anleger seine Anteile verkauft, er diese an den Fonds zurückverkaufen und eine Steuerschuld entstehen, die von den Anteilseignern des Fonds zu zahlen ist.

Auswirkungen auf den ETF-Markt

Da ETFs bei Anlegern immer beliebter werden, wurden viele neue Fonds geschaffen, was für einige von ihnen zu geringen Handelsvolumina führte. Das Ergebnis kann dazu führen, dass Anleger Aktien eines ETF mit geringem Volumen nicht einfach kaufen und verkaufen können.

Es sind Bedenken hinsichtlich des Einflusses von ETFs auf den Markt aufgetaucht und ob die Nachfrage nach diesen Fonds die Aktienwerte in die Höhe treiben und zerbrechliche Blasen erzeugen kann. Einige ETFs setzen auf Portfoliomodelle, die unter unterschiedlichen Marktbedingungen ungetestet sind und zu extremen Zu- und Abflüssen aus den Fonds führen können, die sich negativ auf die Marktstabilität auswirken.

Seit der Finanzkrise spielen ETFs eine wichtige Rolle bei Börsencrashs und Instabilität. Probleme mit ETFs waren wesentliche Faktoren für die Flash-Crashs und Marktrückgänge im Mai 2010, August 2015 und Februar 2018.

ETF-Erstellung und -Rücknahme

Die Lieferung von ETF-Anteilen wird durch einen Mechanismus geregelt, der als Schaffung und Rücknahme bekannt ist und an dem große spezialisierte Anleger beteiligt sind, genannt autorisierte Teilnehmer (AP).

ETF-Erstellung

Wenn ein ETF zusätzliche Aktien ausgeben möchte, kauft der AP Aktien der Aktien aus dem Index – wie z den vom Fonds verfolgten S&P 500 – und verkauft oder tauscht sie zu gleichen Teilen an den ETF gegen neue ETF-Anteile Wert. Im Gegenzug verkauft der AP die ETF-Anteile gewinnbringend am Markt. Der Vorgang, bei dem ein AP Aktien an den ETF-Sponsor verkauft, im Gegenzug für Aktien des ETF, wird genannt Schaffung.

Kreation, wenn Aktien mit einer Prämie gehandelt werden

Stellen Sie sich einen ETF vor, der in die Aktien des S&P 500 investiert und bei Börsenschluss einen Aktienkurs von 101 USD hat. Wenn der Wert der Aktien, die der ETF besitzt, pro Aktie nur 100 US-Dollar wert war, wird der Preis des Fonds von 101 US-Dollar mit einem Aufschlag gegenüber dem des Fonds gehandelt Nettoinventarwert (NAV). Der NAV ist ein Bilanzierungsmechanismus, der den Gesamtwert der Vermögenswerte oder Aktien eines ETF bestimmt.

Ein autorisierter Teilnehmer hat einen Anreiz, den ETF-Anteilpreis wieder mit dem NAV des Fonds ins Gleichgewicht zu bringen. Dazu kauft der AP Aktien der Aktien, die der ETF in seinem Portfolio halten möchte, vom Markt und verkauft sie im Gegenzug für Aktien des ETF an den Fonds. In diesem Beispiel kauft der AP Aktien auf dem freien Markt im Wert von 100 US-Dollar pro Aktie, erhält jedoch Aktien des ETF, die auf dem freien Markt für 101 US-Dollar pro Aktie gehandelt werden. Dieser Vorgang wird Kreation genannt und erhöht die Anzahl der ETF-Anteile auf dem Markt. Wenn alles andere gleich bleibt, wird eine Erhöhung der Anzahl der auf dem Markt verfügbaren Anteile den Preis des ETF senken und die Anteile an den NAV des Fonds angleichen.

ETF-Rücknahme

Umgekehrt kauft ein AP auch Aktien des ETF auf dem freien Markt. Der AP verkauft diese Aktien dann an den ETF-Sponsor im Austausch gegen einzelne Aktien, die der AP auf dem freien Markt verkaufen kann. Infolgedessen wird die Anzahl der ETF-Anteile durch den Prozess namens. reduziert Erlösung.

Der Umfang der Rücknahme- und Schaffungsaktivitäten hängt von der Marktnachfrage ab und davon, ob der ETF mit einem Abschlag oder einem Aufschlag auf den Wert des Fondsvermögens gehandelt wird.

Rücknahme, wenn Aktien mit einem Abschlag gehandelt werden

Stellen Sie sich einen ETF vor, der die Aktien des Small-Cap-Index Russell 2000 hält und derzeit für 99 US-Dollar pro Aktie gehandelt wird. Wenn der Wert der Aktien, die der ETF im Fonds hält, 100 USD pro Aktie beträgt, wird der ETF mit einem Abschlag zum NAV gehandelt.

Um den Aktienkurs des ETF wieder auf seinen NAV zu bringen, kauft ein AP Aktien des ETF auf dem freien Markt und verkauft sie im Gegenzug für Aktien des zugrunde liegenden Aktienportfolios an den ETF. In diesem Beispiel ist der AP in der Lage, Aktien im Wert von 100 US-Dollar im Austausch gegen ETF-Aktien zu kaufen, die er für 99 US-Dollar gekauft hat. Dieser Vorgang wird als Rücknahme bezeichnet und verringert das Angebot an ETF-Anteilen auf dem Markt. Wenn das Angebot an ETF-Anteilen sinkt, sollte der Preis steigen und sich seinem NAV nähern.

ETFs vs. Investmentfonds vs. Aktien

Exchange Traded Funds Investmentfonds Aktien
ETFs sind eine Art Indexfonds, die einen Wertpapierkorb abbilden. Investmentfonds sind gepoolte Investitionen in Anleihen, Wertpapiere und andere Instrumente, die Renditen bieten. Aktien sind Wertpapiere, die Renditen basierend auf der Wertentwicklung liefern.
ETF-Preise können mit einem Aufschlag oder einem Verlust auf den Nettoinventarwert des Fonds gehandelt werden. Die Preise von Investmentfonds werden zum Nettoinventarwert des Gesamtfonds gehandelt. Die Aktienrenditen basieren auf ihrer tatsächlichen Performance an den Märkten.
ETFs werden an den Märkten zu regulären Zeiten gehandelt, genau wie Aktien. Investmentfonds können nur am Ende eines Handelstages eingelöst werden. Aktien werden während der regulären Börsenzeiten gehandelt.
Einige ETFs können provisionsfrei erworben werden und sind günstiger als Investmentfonds, da sie keine Marketinggebühren erheben. Einige Investmentfonds erheben keine Ladegebühren, aber die meisten sind teurer als ETFs, da sie Verwaltungs- und Marketinggebühren haben. Aktien können auf einigen Plattformen provisionsfrei erworben werden und sind nach dem Kauf in der Regel gebührenfrei.
ETFs beinhalten keinen tatsächlichen Besitz von Wertpapieren. Investmentfonds besitzen die Wertpapiere in ihrem Korb. Aktien beinhalten das physische Eigentum an dem Wertpapier.
ETFs diversifizieren das Risiko, indem sie verschiedene Unternehmen eines Sektors oder einer Branche in einem einzigen Fonds abbilden. Investmentfonds diversifizieren das Risiko, indem sie ein Portfolio erstellen, das mehrere Anlageklassen und Sicherheitsinstrumente umfasst. Das Risiko konzentriert sich auf die Wertentwicklung einer Aktie.
Der Handel mit ETFs erfolgt in Form von Sachleistungen, d. h. sie können nicht gegen Bargeld eingetauscht werden. Investmentfondsanteile können zum Nettoinventarwert des Fonds an diesem Tag gegen Geld zurückgegeben werden. Aktien werden mit Bargeld gekauft und verkauft.
Da ETF-Aktienbörsen als Sachausschüttungen behandelt werden, sind ETFs unter allen drei Arten von Finanzinstrumenten die steuergünstigsten. Investmentfonds bieten Steuervorteile, wenn sie Kapital zurückgeben oder bestimmte Arten von steuerbefreiten Anleihen in ihr Portfolio aufnehmen. Aktien werden zum ordentlichen Einkommensteuersatz oder zum Kapitalertragssatz besteuert.

5 Arten von REITs und wie man in sie investiert

Real Estate Investment Trusts sind historisch gesehen eine der leistungsstärksten Anlageklassen ...

Weiterlesen

Joetta Gobell, Ph.D.

Gerätemerkmale aktiv zur Identifizierung scannen. Verwenden Sie genaue Geolokalisierungsdaten. In...

Weiterlesen

7 am meisten übersehene Steuerabzüge

Die folgenden sieben Steuererleichterungen sind allzu leicht zu übersehen. Nummer 1, Kapitalverl...

Weiterlesen

stories ig